Sanfte, touristische Gastronomienutzung in Wachendorf geplant - SPD besucht Kanu-Camp

 
Foto: SPD Lingen / Dr. BEndick
 

Mit den Fragen zur Entwicklung des Kanu-Camps in Lingen Schepsdorf und dem Stand der Arbeiten am neuen Standort in Wachendorf im Gepäck besuchte die SPD-Stadtratsfraktion mit Gästen den in seiner Art einmaligen Lingener Erlebnisort. Begrüßt wurden die Gäste vom Eigentümer und Betreiber Uwe Berger.

 

Das Kanu-Camp unmittelbar am Emsufer und direkt neben der Schepsdorfer Brücke angesiedelt, ist ein Ziel von Jung und Alt und für jeden Geldbeutel. Die ankommenden Gäste werden durch freundliche Mitarbeiter begrüßt, die nach den Aussagen von Uwe Berger nicht auf den Verkauf von Dienstleistungen getrimmt sind, sondern ein sportliches Erlebnis genießen will. Die wirtschaftliche Basis für den Standort bildet bis heute der Kanuverleih. Die Kanufahrt geht stromabwärts vom Startpunkt Schepsdorfer Brücke mit dem Ziel Wachendorf. Dort werden die Kanufahrer abgeholt und nach Schepsdorf zurückgefahren. Aufgrund der großen Nachfrage einerseits und des Abenteuers einer Kanufahrt auf der Ems andererseits hat Berger seine Kanuflotte in den letzten Jahren kontinuierlich ausgebaut.

Seit geraumer Zeit bietet Berger das traditionelle Bogenschießen an und schafft damit eine weitere Attraktion am Standort in Schepsdorf. Mit dem Bogen wird auf verstreute Ziele in der bewaldeten Anlage unter fachlicher Aufsicht geschossen, „eine Herausforderung und ein Erlebnis besonderer Art“, stellten die Mitglieder der SPD-Fraktion fest.

In Wachendorf hat Berger die Gaststätte „Zur Ems“ erworben und baut sie schrittweise aus mit dem Ziel hier eine sanfte, touristische Gastronomienutzung mittelfristig anzubieten. „Die SPD-Fraktion ist überzeugt, dass das Konzept bei Uwe Berger in guten Händen ist“, erklärte der SPD-Fraktionsvorsitzende Bernhard Bendick zum Abschluss des Besuches.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.